Teaser

Willkommen bei der Stiftung

Weltethos

für interkulturelle und interreligiöse
​Forschung, Bildung und Begegnung

„Eine Weltepoche, die anders als jede frühere geprägt ist durch Weltpolitik, Welttechnologie, Weltwirtschaft und ​Weltzivilisation, bedarf eines Weltethos.“  - Hans Küng, 1993

weiter

Neue fünfte Weisung der Weltethos-Erklärung

02.11.2018

Im November 2018 findet in Toronto erneut ein Parlament der Weltreligionen statt, zu dem viele Tausend Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus aller Welt erwartet werden. Angesichts dieser Veranstaltung hatte man überlegt, ob es nicht sinnvoll wäre, die Weltethos-Erklärung zu überarbeiten oder gar neu zu formulieren. Nach eingehender Prüfung kam man aber zu dem Schluss, dass sich heutzutage der dafür notwendige Redaktionsprozess überaus komplex und schwierig gestalten würde, und man fürchtete, am Ende zu keinem brauchbaren Ergebnis zu kommen.

Deshalb entschied man sich, die Weltethos-Erklärung zunächst so zu belassen, wie sie ist, da sie ja die Autorisierung des Parlaments von 1993 hat. Angesichts der aktuellen kontroversen politischen Diskussionen – vor allem in den USA – über den Klimawandel und dessen Auswirkungen, beschloss man, die Erklärung um eine fünfte Weisung zu ökologischen Fragen zu erweitern. Man ist sich bewusst, dass man damit inhaltlich nichts Neues zur Diskussion beitragen wird, ist aber überzeugt, dass es durchaus Sinn macht, dieses Thema als explizit ethisches Desiderat zu adressieren.

Diese fünfte Weisung wurde unter Einbeziehung vieler Religionsvertreter und Wissenschaftler, aber auch in Konsultation der Stiftung Weltethos formuliert und vor kurzem vom Board des Parlaments der Weltreligionen verabschiedet. Am Parlament in Toronto soll der Text offiziell vorgestellt werden.

Die neue fünfte Weisung ist unter folgendem Link einzusehen:  https://parliamentofreligions.org/parliament/global-ethic/fifth-directive

Der volle englische Text der „neuen“ Erklärung ist unter folgendem Link einzusehen: https://parliamentofreligions.org/publications/towards-global-ethic-initial-declaration

Wer die Weltethos-Erklärung in ihrer neuen Form unterstützen möchte, kann dies beim Parlament der Weltreligionen unter folgendem Link tun: https://parliamentofreligions.org/global-ethic-signatures 

Screen-shot-2018-08-22-at-11

13. Weltethos-Rede

24.09.2018
mit EKD-Ratsvorsitzenden Professor Dr. Heinrich Bedford-Strohm

Die Eberhard Karls Universität Tübingen und die Stiftung Weltethos laden herzlich ein zur 13. Weltethos-Rede „Verheißung oder Verhängnis? Globale ethische Herausforderungen der Digitalisierung“ mit dem EKD-Ratsvorsitzenden Professor Dr. Heinrich Bedford-Strohm am Sonntag, 21. Oktober 2018, um 18.15 Uhr im Festsaal der Universität, Neue Aula, Geschwister-Scholl-Platz, 72074 Tübingen. Im Anschluss an die Rede führt Professor Dr. Heinrich Bedford-Strohm einen Dialog mit dem Präsidenden der Stiftung Weltethos Eberhard Stilz.
Bitte beachten Sie, dass keine Eintrittskarten für diese öffentliche Veranstaltung ausgegeben werden. Sie haben freie Platzwahl. Einlass ist ab 17.15 Uhr.

Elkb-pressefotos-landesbischof-2010918-2 © ELKB/Rost

Rafik Schami empfängt Jugendbuchpreis FRIEDOLIN

19.09.2018
Am 23. Oktober 2018 kommt der Erfolgsautor nach Tübingen

Der syrische Schriftsteller Rafik Schami erhält den Jugendbuchpreis FRIEDOLIN 2018 der Stiftung Weltethos für seinen Roman „Sami und der Wunsch nach Freiheit“. Am Dienstag, 23. Oktober 2018 wird er ihn um 11:00 Uhr im Rahmen der 38. Tübinger Kinder- und Jugendbuchwoche im Landestheater Tübingen (LTT) persönlich entgegennehmen. Anschließend liest er aus seinem Buch.

Der mit 4.000 € dotierte Preis zeichnet Jugendliteratur aus, die ethische oder interkulturelle Aspekte in besonderer Weise berücksichtigt und jugendliche Leserinnen und Leser für diese sensibilisiert.

Rafik Schamis Jugendroman erzählt Geschichten und Anekdoten der beiden Jungen Sami und Scharif und ihrem abenteuerlichen Leben in den Gassen von Damaskus. Der Wunsch nach Freiheit unter der syrischen Diktatur und der Aufstand im Zuge des Arabischen Frühlings prägen die Geschichte und das Schicksal der beiden Freunde.

Nach Meinung der Jury gelingt dem Autor beispielhaft die Thematisierung von Gerechtigkeit, Mut und dem Leben in der Unterdrückung. Damaskus, dem Ort der Handlung, kommt eine besondere Bedeutung als Schauplatz für das Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen zu und als Symbol für Krieg und Vertreibung. Einfühlsam beschreibt Rafik Schami den Kontrast zwischen Arm und Reich in dieser riesigen Metropole und die Mentalität ihrer Bewohner. Sein Umgang mit dem Thema Flucht ist sensibel, humorvoll, frei von Moralisieren und bringt Einblicke jenseits aktueller politischen Diskussionen, die sich oft nur um die Begrenzung der Flüchtlingszahlen in Europa drehen.

Rafik Schami wurde 1946 in Damaskus geboren. 1971 floh er nach Deutschland, seit 1982 ist er freier Schriftsteller und lebt heute in Marnheim in der Pfalz. Er ist der bekannteste, am häufigsten übersetzte Schriftsteller Syriens, für seine Werke wurden ihm zahlreiche Preise verliehen. Zeit seines Lebens hat sich der Autor als Kulturvermittler zwischen europäischen und arabischen Kulturen verstanden. Gerade seinen jugendliterarischen Werken kommt in diesem Zusammenhang eine besondere Bedeutung zu.

Plakat-friedolin-2018-kopie

"12 mal Frieden"

14.09.2018

Auszeichnungen zur Weltethos-Schule im Landkreis Heilbronn

01.08.2018

In Verbindung mit dem diesjährigen Sommerkonzert am 28.06.2018 wurde das Justinus-Kerner-Gymnasium in Weinsberg zur Weltethos-Schule ausgezeichnet.
Nach einem musikalischen Auftakt begrüßte Schulleiter Jürgen Kovács alle Gäste herzlich und erklärte kurz, was Weltethos fürs Justinus-Kerner-Gymnasium bedeutet. Nach ihrer Rede überreichte Julia Willke, Bereichsleiterin Pädagogik der Stiftung Weltethos, Schulleiter Kovács und der Weltethos-Arbeitsgruppe die Urkunde. Das diesjährige Sommerkonzert war so bunt und vielfältig wie nie zuvor und bot damit einen passenden Rahmen für die Auszeichnung zur Weltethos-Schule.

„Verschieden sein – Zusammenwachsen“ – passend zu diesem Motto wurde das Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium in Heilbronn im Rahmen eines Festaktes am 23.07.2018 in den Kreis der Weltethos-Schulen aufgenommen. 
Die gesamte Schüler- und Lehrerschaft und zahlreiche Ehrengäste, darunter Bürgermeisterin Christner, waren dabei, als Julia Willke, Bereichsleiterin Pädagogik von der Stiftung Weltethos, die Weltethos-Urkunde an Schulleiterin Peimann-Schaak übergab. Anschließend begab sich die gesamte Schüler- und Lehrerschaft sowie alle Gäste auf den Sportplatz, um 300 grüne Ballons mit „Weltethos-Schul-Logo“ und Grußkarte aufzulassen. 

 

Jkg-auszeichnungsfeier-foto
    Top of page