Teaser

Willkommen bei der Stiftung

Weltethos

für interkulturelle und interreligiöse
​Forschung, Bildung und Begegnung

„Eine Weltepoche, die anders als jede frühere geprägt ist durch
Weltpolitik, Welttechnologie, Weltwirtschaft und
​Weltzivilisation, bedarf eines Weltethos.“  - Hans Küng, 1993

weiter

Kann Religion Frieden?

18.03.2015
Sind Religionen Brandstifter oder Friedenshelden? Die brutale Gewalt des »Islamischen Staates« lässt viele am Friedenspotenzial der Religionen zweifeln. Kann Religion überhaupt Frieden? Danach fragt das aktuelle Publik-Forum Dossier, mitherausgegeben von der Stiftung Weltethos. Lesen Sie spannende 24 Seiten mit Klaus von Stosch, Seyran Ates, Lamya Kaddor, Markus Weingardt, Elisa Klapheck und vielen anderen.

Das Dossier wendet sich einem missverstandenen Gott zu, erzählt von der Kraft der Schwachen, von hilflosen Friedensappellen, von mutigen Friedensstiftern, von Projekten, Häusern und Gefängniszellen, in denen Menschen für Frieden und Verständigung kämpfen: http://www.publik-forum.de/Politik-Gesellschaft/religion-eine-friedensmacht
Erhältlich auch im Online-Shop der StiftungWeltethos.

72eb33068b48497189e2f41a330fc28f-cover-1505

Stiftung Weltethos begeht "World Interfaith Harmony Week" in Tübingen

02.02.2015
50 Personen aus Religionsgemeinschaften in Tübingen kamen am 2.2.2015 zu einem Begegnungsabend im Weltethos-Institut zusammen. Erstmals wurde damit auch in Tübingen die „World Interfaith Harmony Week“ begangen, eine weltweite Woche des Interreligiösen Dialogs, die 2010 von der UNO eingeführt wurde.

Muslime und Sikhs, Christen und Baha’i, ein jüdischer Vertreter und Mitglieder des buddhistisch geprägten Zen-Dojo: 50 Personen aus Religionsgemeinschaften in Tübingen kamen am 2.2.2015 zu einem Begegnungsabend im Weltethos-Institut zusammen. Eingeladen dazu hatte die Stiftung Weltethos unter Federführung von Dr. Günther Gebhardt, Bereichsleiter für Interreligiösen Dialog. Erstmals wurde damit auch in Tübingen die „World Interfaith Harmony Week“ begangen, eine weltweite Woche des Interreligiösen Dialogs, die 2010 von der UNO eingeführt wurde. An religiös gemischten Tischen kamen die Teilnehmenden schnell ins Gespräch über ihre jeweils eigene Religion und über ihre Vorstellungen von den Beziehungen der Religionen in Tübingen. Von vielen Seiten kam der Wunsch auf, solche Begegnungen weiterzuführen. „Angesichts des Lärms der Extremisten in allen Religionen will die Stiftung Weltethos der riesigen Mehrheit der stillen dialogfreudigen Menschen in den Religionen eine Stimme verleihen“, äusserte Günther Gebhardt in seinem Schlusswort am Ende eines bereichernden und ermutigenden Abends.

P1040728

Erste Schule in NRW zur Weltethos-Schule ausgezeichnet

15.12.2014
Kulturübergreifende Werte als Grundlage für ein gutes Schulklima

Als erste Schule in Nordrhein-Westfalen erhielt die Gesamtschule Niederzier/Merzenich (Sekundarstufen I und II) den Titel „Weltethos-Schule“ und ist damit nun Teil eines Netzwerks aus bisher vier Weltethos-Schulen deutschlandweit. Mit großem Engagement hat die Schule zahlreiche Projekte zur interreligiösen und interkulturellen Wertevermittlung realisiert und sorgt damit für ein tolerantes und rücksichtsvolles Miteinander aller am Schulleben Beteiligten. Mit dem Titel „Weltethos-Schule“ zeichnet die Stiftung Weltethos Schulen aus, welche die Weltethos-Idee nicht nur in ihren Lehrplan aufnehmen, sondern vor allem auch Wege finden, sie im Schulalltag zu leben. Am 15. Dezember 2014 wurde die Gesamtschule Niederzier/Merzenich offiziell ausgezeichnet: Im Rahmen einer Schulfeier überreichte der Generalsekretär der Stiftung Weltethos Dr. Stephan Schlensog dem Schulleiter Hermann-Josef Gerhards eine Urkunde. Im Anschluss konnten sich Lehrer, Schüler und Eltern sowie anwesende Ehrengäste und Journalisten bei einem kleinen Imbiss über das Projekt Weltethos austauschen.

Weltethos-schule-niederzier-merzenich

Weltethos-Ausstellungen in Bamberg und Würzburg zu Ende gegangen

08.12.2014
Am 5. Dezember ging in der Bamberger Volkshochschule die Ausstellung „Weltreligionen-Weltfrieden-Weltethos“ der Stiftung Weltethos zu Ende. Zuvor war die Ausstellung bis zum 27. November in der Kolping Akademie Würzburg zu sehen.

In beiden Ausstellungen bot die Stiftung Weltethos die Gelegenheit zu interaktiven Führungen, die von Schulklassen verschiedenster Schularten wahrgenommen wurden. So konnten sich die Schülerinnen und Schüler detaillierte Einblicke in die Weltethos-Idee verschaffen und sich intensiv mit den Weltreligionen und deren gemeinsamen ethischen Werten auseinandersetzen. Insgesamt besuchten 25 Schulklassen mit knapp 600 Schülerinnen und Schülern aller Jahrgangsstufen die Ausstellungen in Bamberg und Würzburg.

11. Weltethos-Rede

03.11.2014
"Ethos der Steuergerechtigkeit" mit Professor Dr. Dr. h.c. mult. Paul Kirchhof.

Am Freitag, den 31. Oktober 2014, luden die Eberhard Karls Universität Tübingen und die Stiftung Weltethos nunmehr zur 11. Weltethos-Rede in den Festsaal der Neuen Aula der Universität ein. Erstmals unter Leitung des neuen Präsidenten der Stiftung Weltethos, Eberhard Stilz, hörten die zahlreich gekommenen Interessierten einen kurzweiligen und äußerst aufschlussreichen Vortrag von Prof. Paul Kirchhof zum "Ethos der Steuergerechtigkeit". Im Anschluss an den Vortrag gab es den traditionellen Dialog zwischen eingeladenem Redner und dem Präsidenten der Stiftung Weltethos.

Kirchhof
    Top of page