Wir trauern um unseren Gründer und langjährigen Präsidenten

Prof. Dr. Dr. h.c. mult.

Hans Küng

Er ist am 6. April 2021 im Alter von 93 Jahren friedlich in seinem Haus in Tübingen eingeschlafen.

Mit dem Projekt Weltethos schuf Hans Küng die Grundlage für ein Bewusstsein grundlegender gemeinsamer Werte in allen Teilen der Gesellschaft sowie für ein friedliches und respektvolles Miteinander über die Grenzen der Religionen, Kulturen und Nationen hinweg. Ein Projekt, das in Zeiten einer global agierenden Politik und Wirtschaft, des Internets und zunehmend multikultureller Gesellschaften wichtiger ist denn je.

Mit Blick auf Hans Küngs Hoffnungsvision „To make the world a better place“ ist es für die Stiftung Weltethos eine Ehre, sein Lebensprojekt „Weltethos“ fortführen zu dürfen. Wir werden es in seinem Sinne bewahren, weitertragen und weiterentwickeln und wir verneigen uns in Dankbarkeit vor dessen großartigem Begründer.


Möchten Sie Ihrer Trauer Ausdruck verleihen?
Dann haben Sie dazu in unserem digitalen Kondolenzbuch die Möglichkeit: 
> Zum Kondolenzbuch


Hier finden Sie eine aktuelle Übersicht aus Nachrufen
und aktuellen Berichten zu Hans Küng:

> Zum Pressespiegel der Stiftung Weltethos

> Zur Presseschau des Weltethos-Instituts

Globales Wirtschaftsethos

Die Stiftung Weltethos veröffentlichte 2009 das Manifest „Globales Wirtschaftsethos - Konsequenzen für die Weltwirtschaft" (Global Economic Ethic - Consequences for Global Business). Darin werden zentrale Aspekte eines globalen Wirtschaftsethos skizziert.

» weiter

Das Weltethos-Institut

Das Weltethos-Institut an der Universität Tübingen: Zentrale Aufgabenbereiche des international agierenden Instituts sind Globalisierungsethik, Wirtschaftsethik und interkulturelles Lernen.

» weiter

    Globales Wirtschaftsethos

    Mit Wirtschaftsethikern, Unternehmern und anderen Praktikern aus Wirtschaft und Wissenschaft hat die Stiftung Weltethos das Manifest „Globales Wirtschaftsethos – Konsequenzen für die Weltwirtschaft" erarbeitet. Dieses Manifest skizziert auf der Basis der „Erklärung zum Weltethos" zentrale Aspekte eines globalen Wirtschaftsethos, die für viele Bereiche wirtschaftlichen Handelns von grundlegender Bedeutung sind.


    Im Herbst 2009 wurde das Manifest – in Kooperation mit dem UN Global Compact und der Novartis Stiftung – im UN-Hauptquartier in New York präsentiert und von namhaften Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Religion unterzeichnet. So unter anderem von James Wolfensohn, dem ehemaligen Präsidenten der Weltbank, Juan Somavia, dem Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO), Prinz El Hassan bin Talal aus Jordanien (Augsburger Friedenspreis 2008) und Desmond Tutu, Friedensnobelpreisträger aus Südafrika.
     
    Das Manifest wurde bei weiteren internationalen Anlässen vorgestellt und diskutiert: an der Peking Universität, beim Jahres-Symposion der Novartis Stiftung in Basel und im Rahmen des Parlaments der Weltreligionen in Melbourne. Beim UN Global Compact Leaders Summit (New York, 23.–25. Juni 2010) wurde die internationale Verbreitung fortgesetzt.
     
    Für den gesamten Prozess der Bekanntmachung und Umsetzung des Manifests hat die Stiftung Weltethos die Webseite www.globaleconomicethic.org eingerichtet. Dort ist der Text des Manifests in mehreren Sprachen zu finden, ebenso die Liste der Unterzeichner und die Dokumentation des internationalen Verbreitungsprozesses. Alle Interessierten sind eingeladen, sich als „Unterzeichner" bzw. als „Unterstützer" des Manifests einzutragen.

    Bestellen Sie das Manifest kostenlos unter versand@weltethos.org

    Top of page