Wir trauern um unseren Gründer und langjährigen Präsidenten

Prof. Dr. Dr. h.c. mult.

Hans Küng

Er ist am 6. April 2021 im Alter von 93 Jahren friedlich in seinem Haus in Tübingen eingeschlafen.

Mit dem Projekt Weltethos schuf Hans Küng die Grundlage für ein Bewusstsein grundlegender gemeinsamer Werte in allen Teilen der Gesellschaft sowie für ein friedliches und respektvolles Miteinander über die Grenzen der Religionen, Kulturen und Nationen hinweg. Ein Projekt, das in Zeiten einer global agierenden Politik und Wirtschaft, des Internets und zunehmend multikultureller Gesellschaften wichtiger ist denn je.

Mit Blick auf Hans Küngs Hoffnungsvision „To make the world a better place“ ist es für die Stiftung Weltethos eine Ehre, sein Lebensprojekt „Weltethos“ fortführen zu dürfen. Wir werden es in seinem Sinne bewahren, weitertragen und weiterentwickeln und wir verneigen uns in Dankbarkeit vor dessen großartigem Begründer.


Möchten Sie Ihrer Trauer Ausdruck verleihen?
Dann haben Sie dazu in unserem digitalen Kondolenzbuch die Möglichkeit: 
> Zum Kondolenzbuch


Hier finden Sie eine aktuelle Übersicht aus Nachrufen
und aktuellen Berichten zu Hans Küng:

> Zum Pressespiegel der Stiftung Weltethos

> Zur Presseschau des Weltethos-Instituts

"Weltreligionen - Weltfrieden - Weltethos"

Die Ausstellung zeigt, dass die Weltreligionen und philosophischen Traditionen trotz ihrer Verschiedenheit gemeinsame Werte und ethische Maßstäbe teilen.

» weiter

"Weltreligionen – Weltfrieden – Weltethos" international

Seit 2001 ist die Ausstellung weltweit erfolgreich unterwegs. Sie wirbt für eine Verständigung auf gemeinsame ethische Normen und Werte.

» weiter

100. Jubiläumspräsentation der Ausstellung

Im Februar 2014 wurde die Ausstellung "Weltreligionen – Weltfrieden – Weltethos" zum 100. Mal gezeigt. Das Ernst-Barlach-Gymnasium in Castrop-Rauxel holte die Ausstellung bereits zum dritten Mal zu sich.

» weiter

    Inhalt der Ausstellung: Die Tafeln

    Thematische Klammer und Schwerpunkt der Ausstellung ist die vom Schweizer Theologen Hans Küng entwickelte "Weltethos-Idee": die Frage nach gemeinsamen ethischen Werten und Maßstäben der Religionen und philosophischen Traditionen. Sie besteht aus insgesamt 16 Tafeln, wobei die ersten Tafeln acht große Weltreligionen und philosophische Traditionen vorstellen und die folgenden Tafeln Grundprinzipien und Weisungen der "Erklärung zum Weltethos" (1993) als gemeinsame ethische Werte und Normen zeigen.


    Die Tafeln 1 – 8 präsentieren die großen Weltreligionen: Hinduismus, Chinesische Religionen, Buddhismus, Judentum, Christentum, Islam, Sikhismus und Bahaitum.

    Die Religionen werden mit Bildern, Sachinformationen und religiösen und ethischen Texten aus den Religionen sowie je einem Schlüsseltext von Hans Küng über das Wesen der jeweiligen Religion dargestellt.

    Bild3Bild2

                                                   Beispieltafeln

     

    Auf den Tafeln 9 – 11 werden die Grundprinzipien "Jeder Mensch soll menschlich behandelt werden" und die "Goldene Regel" in Text und Bild dargestellt:

    • Jeder Mensch soll menschlich behandelt werden
    • Die "Goldene Regel" in den Weltreligionen
    • Die "Goldene Regel" in der Philosophie

     

    Die Tafeln 12 - 16 thematisieren die fünf ethischen Weisungen "Gewaltlosigkeit", "Gerechtigkeit", "Wahrhaftigkeit", "Gleichberechtigung und Partnerschaft von Mann und Frau" sowie "Ökologische Verantwortung" und illustrieren deren Aktualität für die heutige Zeit:

    • Hab' Ehrfurcht vor dem Leben! 
    • Handle gerecht und fair!
    • Rede und handle wahrhaftig!
    • Achtet und liebet einander!
    • Denke an das Wohl aller!


    Weitere Informationen

    Top of page